Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Das war DANCE 2017:

Erfolgreiche Entwicklung zum Uraufführungsfestival

Stars und Newcomer, große und kleine Vorstellungsformate gleichermaßen gefragt

München – 23. Mai 2017 - Am Sonntag ging die 15. Ausgabe des internationalen Festivals für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München zu Ende.

DANCE erreichte in elf Festivaltagen mit 20 verschiedenen Produktionen und 130 Vorstellungen viele tausend ZuschauerInnen. Der Ticketverkauf lässt eine Auslastung von 90 Prozent erwarten.
Die offenen Formate mit freiem Eintritt, wie z. B. die Klebeband-Installation #boxtape im Innenhof des Gasteig, die Live-Events von Mia Lawrence oder die Ausstellung „Tanz in München – Archiv in Bewegung“, integrierten weitere tausend Gäste, Passanten und  Touristen in das Festival.


DANCE im öffentlichen Raum am Gasteig © Volker Derlath

Neu war in dieser Ausgabe die hohe Zahl der Ur- und deutschen Erstaufführungen, die Festivalchefin Nina Hümpel für DANCE gewinnen konnte:

„Ich bedanke mich für das große Vertrauen internationaler KünstlerInnen, die hier ihre Uraufführungen und Deutschlandpremieren zeigten. München hat ein begeisterungsfähiges und interessiertes Publikum, das Stars und Newcomer der internationalen Tanzszene gleichermaßen enthusiastisch empfängt. Viele Fachbesucher bei Vorstellungen, Symposium, Podien und Tagungen bereicherten das Festival.“

DANCE präsentierte sechs Uraufführungen und sechs deutsche Erstaufführungen und festigte damit seine Bedeutung als eines der überregional wichtigsten Festivals für zeitgenössischen Tanz. ChoreografInnen von Kanada bis China waren mit ihren Produktionen an die Isar gereist, darunter weltweit renommierte KünstlerInnen wie Wim Vandekeybus, Emanuel Gat, VA Wölfl, Sharon Eyal und Trajal Harrell. Richard Siegal präsentierte zwei Uraufführungen mit seiner neu gegründeten Kompanie Ballet of Difference zum Auftakt des Festivals. Daneben waren zahlreiche ChoreografInnen erstmalig in München zu erleben, z. B. Stéphane Gladyszewski, Daina Ashbee, Benoît Lachambre, Fabrice Ramalingom oder Peter Trosztmer. Nicole Peisl brachte eine Uraufführung mit, ebenso Yang Zhen und Fréderick Gravel, die bereits in der Vergangenheit Gäste bei DANCE waren.

Uraufführung: Minutemade for DANCE © Marie-Laure Briane

Ein programmatischer Schwerpunkt dieser 15. Ausgabe lag auf Produktionen aus Kanada.
Unter dem Motto „Montréal à nouveau“ wurden Arbeiten einer neuen Künstlergeneration aus Québec präsentiert.
In zahlreichen Publikumsgesprächen nach den Vorstellungen, während eines dreitägigen internationalen Symposiums und in verschiedenen Podiumsdiskussionen wurde der Dialog zwischen ZuschauerInnen und KünstlerInnen gefördert.  Die zum Teil weit angereisten KünstlerInnen schätzten das große Publikumsinteresse, die perfekte Organisation und die Gastfreundschaft, die ihnen in München entgegengebracht wurde.

Nina Hümpel ist auch für die 16. Ausgabe der Tanzbiennale, die im Mai 2019 stattfinden wird, als künstlerische Leiterin bestätigt. Das internationale Festival DANCE wurde 1987 vom Kulturreferat München initiiert und wird seitdem alle zwei Jahre ausgerichtet.


 
Pressekontakt:
Yvonne von Duehren
vdpr PR-Beratung und Kulturkommunikation
vonduehren@dance-muenchen.de
Tel +49 163 55 23 221


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

DANCE Festival München
Landeshauptstadt München / Kulturreferat
Lothstraße 19
80797 München
Deutschland

089 2805607
info@dance-muenchen.de